… der Kongress tanzt nicht mehr

25 Mrz

Wobei ich mir sicher bin, dass in diesem Kongresszentrum schon fröhlich getanzt werden konnte. Platz dazu gibt es jedenfalls. Auch wenn die Sichtbetonhülle, die man heute sieht, eher abschreckend ist.

Kongressszentrum, Außen - 3. März 2013

Kongressszentrum, Außen – 3. März 2013

Ich bin mir nicht sicher, ob das, was hier steht, wirklich hundertprozentige Eigenleistung der DDR war. Dazu gibt es zu viele Ähnlichkeiten mit identisch scheußlicher Architektur aus dem Westen, die ich kenne. Vielleicht haben auch westliche Baukonzerne an diesem Schmuckstück mitgebaut. Immerhin sollte das hier ein Vorzeigeobjekt werden. Angeschlossen an ein Hotel, was hier schon länger stand sollte das Kongresszentrum Weltläufigkeit und Moderne vermitteln. Das was wir heute 80er-Jahre-Mief nennen.

Kongresszentrum, Hoteleingang - 3. März 2013

Kongresszentrum, Hoteleingang – 3. März 2013

Erstmal ist zu. Also Gelegenheit, um das Gelände zu schlendern. Fenster sind eingeworfen, spitze Zacken hängen von oben oder pendeln leicht in der verbliebenen Halterung, oder alternativ sind Pressspanplatten verbaut. Der Hoteleingang versprüht noch den Charme der späten sechziger mit Messingapplikationen und schrägen Türgriffen.

Kongresszentrum, Außen - 3. März 2013

Kongresszentrum, Außen – 3. März 2013

In jedem Zaun ist ein Loch, in jeder Mauer eine Lücke und in jedem Gebäude ein offener Zugang. Urbexers Regel Nummer eins. Wobei die Lücken und Löcher in der Regel eher von denen stammen, die unredliches Tun im Hirn haben.

Na ja, wenn es schon offen ist, kann man ja auch einen kleinen Blick hineinwerfen …..

Man muss sich erst zurechtfinden. Diverse Aufgänge, diverse Abgänge, plötzlich steht man im Keller vor Resten der gigantischen Kühlanlage, um sich gleich danach in der Bowlingbahn wiederzufinden.

Kongresszentrum, Bowlingbahn - 3. März 2013

Kongresszentrum, Bowlingbahn – 3. März 2013

Man beachte bitte die zeitgenössische Wandgestaltung auf der linken Seite sowie das angedeutete Tonnengewölbe aus Leichtmetall an der Decke. Sowas gabs seinerzeit auch in Wuppertal-Vohwinkel oder Hannover-Garbsen. Eine der Trefferanzeigen ist soagar noch ziemlich intakt.

Hinter der Bowlingbahn ist eine gemütliche Kellerbar, weiter oben und weiter hinten sind Restaurants, Nachtbars, Konferenzräume, riesige Küchen.

Kongresszentrum, Küche - 3. März 2013

Kongresszentrum, Küche – 3. März 2013

Ich könnte inzwischen fast jedesmal bevor ich einen Lost Place betrete, wetten, dass sich irgendwo etwas rotes prominent in einen Bildaufbau plaziert. Bingo. Diesmal ist es kein Hydrant, kein Sofa und auch kein Stuhl sondern ein Feuerlöscher.

Das Kongresszentrum hat die Neunziger noch erlebt, ist heile über die Wende gekommen und dann in diversen spekulativen Sümpfen untergegangen. Man hatte Pläne für eine Wellnessoase (50 Millionen Euor) ein Kongresszentrum (made me smile, 35 Millionen Euro) und nichts davon ist realisiert worden.

Einmal noch kam das Privatfernsehen hierher und produzierte eine furchtbar lahmarschige Polizei-Actionserie in dem Gebäude, was damals noch einigermassen intakt war. Seitdem ist hier der Vandalismus in seiner ausgeprägtesten Form zu sehen. Fast nichts ist mehr heile. Das ist gerade für einen Platz, wie diesen, wo sehr viel Glas verbaut wurde, natürlich schlimm.

Kongresszentrum, Foyer - 3. März 2013

Kongresszentrum, Foyer – 3. März 2013

Bei genauerer Betrachtung der Elektrotechnik und der Schalter (auf edlem Nußbaumfurnier) egibt sich hier ein Mix aus West- und Ostprodukten. Bei dem Schalter hier kamen mir Erinnerungen an meine alte Schulaula, die exakt die gleichen Knöpfe hatte.

Kongresszentrum, Notbeleuchtungsschalter - 3. März 2013

Kongresszentrum, Notbeleuchtungsschalter – 3. März 2013

Myriaden von Scherben lassen den Spaziergang zu einem akkustischen Erlebnis werden. Immerhin, man bemerkt schlimmstenfalls auch, wenn sich jemand anders nähert. Was aber an diesem sehr unterkühlten Märztag nicht der Fall ist. Trotzdem hüpft das Herz immer wieder mal, wenn der Wind durch die zerbrochenen Fenster pfeift und Türen oder lose Deckenplatten leicht melancholisch knarren.

Im Obergeschoss ist der Kinosaal. Aus unerfindlichen Gründen (vermutlich hat das was mit der Filmerei zu tun) wirkt er von aussen, wie eine Moschee.

Man erkennt noch die Luken, durch die der Projektor einst die Legende von Paul und Paula an die nicht mehr vorhandenen Leinwand geworfen haben könnte.

Kongresszentrum, Kinosaal - 13. März 2013

Kongresszentrum, Kinosaal – 13. März 2013

Im Vorraum ist auch kein Stein mehr auf dem anderem. Komischerweise ist der Stuhl nicht rot sondern grau. Aber das rote Objekt hatten wir ja schon.

Kongresszentrum, Vorraum zum Kino - 3. März 2013

Kongresszentrum, Vorraum zum Kino – 3. März 2013

Treppauf, treppab, Empfangstresen, zentrale Elektroverwaltung, Audiosteuerung, Kühlkammern, Büros, Sozialräume, Lagerräume. Dieses Biest ist riesig. Kein Mensch mehr da, auch vom Personal ist keiner mehr zu sehen.

Kongresszentrum, Personalraum - 3. März 2013

Kongresszentrum, Personalraum – 3. März 2013

Ich gebe keinen Pfifferling mehr für dieses Gebäude. Nach einigen Rangeleien mit dem zuständigen Bezirkstadtrat wird man dieses marode Häuflein Beton mit Hilfe einiger schwerer Maschinen ind handliche Betonwürfel verwandeln und dann ein ordentliches Kongresszentrum errichten. Oder ein Kongresszentrum mit Wohlfühloase.

Mal sehen, ob ich an der Garderobe meine Jacke wieder bekomme …..

Kongresszentrum, Garderobe - 3- März 2013

Kongresszentrum, Garderobe – 3- März 2013

Advertisements

6 Antworten to “… der Kongress tanzt nicht mehr”

  1. arboretum 26. März 2013 um 11:24 #

    Wer weiß, vielleicht waren die Schalter in der Schule auch ein Ostprodukt. Die DDR exportierte so allerlei ins westliche Ausland, um an Devisen zu kommen, selbst die üblichen Karnevalbonbons kamen von dort. Und Westfirmen ließen bekanntlich gern im Osten fertigen, von IKEA bis Quelle, inklusive Zwangsarbeit im Stasiknast.

  2. arboretum 26. März 2013 um 11:30 #

    Übrigens bauten auch DDR-Firmen im Westen. Beim Bau der Startbahn West des Frankfurter Flughafens kamen Bauarbeiter aus der DDR zum Einsatz. Eins von den „Kindern aus Golzow“ war dabei, das Ehepaar Junge durfte den Mann namens Dieter allerdings nicht mit der Kamera begleiten, da die DDR offiziell gegen die Startbahn war.

  3. mvgmichael 26. November 2013 um 20:57 #

    Hallo! Eine tolle Seite 🙂 Wie kommt man in dieses Gebäude rein (oder auch in die Industrieanlagen in den anderen Beiträgen)? Steht das offen oder braucht man da irgendeine Genehmigung? Ich frage nur, weil ich doch ne längere Anfahrt habe.
    Viele Grüße aus Augsburg,
    Michael

    • rottenrails 26. November 2013 um 21:24 #

      Ähem …man geht da in der Regel rein oder nicht ….

  4. Anti-lol 16. Dezember 2013 um 16:35 #

    Wo ist dieser Lost Place? Konnte im Text und über Google leider keine Ortsangaben finden 😦

    • rottenrails 16. Dezember 2013 um 19:32 #

      Ich glaube, 5 Minuten Google Recherche reichen aus, um die Stelle zu finden 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: